SV Ettenheimweiler – SV Grafenhausen 1:1 (1:0)

Am 17. Spieltag war der letztjährige KLA- Absteiger aus Grafenhausen zu Gast bei der Wildt/Maier – Elf und wollte sich für die 6:4 Heimklatsche aus der der Hinrunde revanchieren. Die Hausherren hingegen wollten den ersten Pflichtspielsieg im Jahr 2011 erringen, denn bisher standen nur eine Niederlage und zwei Remis zu Buche.

Zu Beginn der Partie tat sich der Gast schwer, denn die Wielemer Mannschaft präsentierte sich von Beginn an wach. So kamen auch die ersten Chancen zustande, die jedoch leichtfertig vergeben, bzw. nicht zu Ende gespielt wurden. In der zehnten Minute war es dann soweit, nach einem schönen Ball von Block konnte Osner, der aus dem Rücken der Abwehr gestartet war, in den 16er eindringen und ließ Schlussmann Grasmück keine Chance. Nach der Führung war der SVE weiter die spielbestimmende Mannschaft und drängte auf das 2:0. Ab der 20. Minute mussten dann die Hausherren in Unterzahl spielen, da Herr nach einem Foul im liegen vom Unparteiischen zum Duschen geschickt wurde. Bis zur Halbzeit geschah nicht mehr viel. Die Hüsemer kamen durch ihre Überzahl zu mehr Spielanteilen, dicke Chancen blieben jedoch mangelwahre.
Die zweite Halbzeit begann dann mit einem Paukenschlag. Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld konnte Schmieder die Unordnung in der heimischen Abwehrreihe nutzen und unbedrängt zum 1:1 Ausgleich einköpfen. Der Ablauf der zweiten Halbzeit ist eigentlich recht schnell erzählt. Der SVG hatte deutlich mehr vom Spiel, lies aber nicht wirklich einen unbändigen Drang zum Siegen erkennen. Die Blauhosen konnten geschickt in Unterzahl verteidigen und den ein oder anderen gefährlich Konter fahren. Tore fielen jedoch auf beiden Seiten nicht mehr.
Fazit:
Der SVE wollte eigentlich den ersten Dreier einfahren und hätte ohne den Platzverweis auch gute Chancen dazu gehabt. Nach so einer langen Unterzahl kann man aber mit einem Punkt recht gut leben.
Der SVG kann mit den gezeigten Leistungen das gewünschte Ziel Aufstieg abschreiben und mit dem Spielverlauf alles andere als zufrieden sein.
Thomas Kabas (SVG-Lexikon): „Die Mannsschaft hat über die gesamte Spieldauer keinen Siegeswillen gezeigt und daher geht das Unentschieden in Ordnung.“
Die zweiten Mannschaften trennten sich nach einer 2:0 Führung des SVE ebenfalls Unentschieden mit 2:2.
Tore für den SVE: Sailer, Baumann. Für den SVG trafen Dahmani, Schaub.
(rba)