SV Grafenhausen – SC Offenburg 2:1 (1:0)

Die unglückliche 0:5-Niederlage steckt noch in den Köpfen, nicht nur die vom ersten Spiel der Hinrunde, sondern auch von letzter Woche auf eigenem Platz. Somit ist klar, dass die Fans eine Wiedergutmachung für die desolate Leistung des letzten Spiels erwarten. Auch wenn dies gegen den SC Offenburg keine leichte Aufgabe wird.

Aber die Gastgeber waren sich ab der ersten Minute ihrer Aufgabe bewusst. Die Zweikämpfe mussten nicht lange gesucht werden und wurden auch angenommen und häufig auch gewonnen. Es präsentierte sich eine völlig andere Mannschaft als noch vergangene Woche gegen Schweighausen. Der Ball wollte erobert werden, die kämpferische und mentale Einstellung war deutlich auf Sieg programmiert. Doch auch die Gäste aus der Bambi-Stadt wollten hier wieder gewinnen um weiter oben dran zu bleiben. So waren gerade mal fünf Minuten gespielt, ehe die erste große Chance gleich von zwei Offenburgen versiebt wurde. Die Flanke von Narek Sermanoukian segelte somit an Freund und Feind vorbei ins Aus. Nach zehn Minuten versuchte sich Klaus Stubert mit einem Gewaltschuss aus der Distanz. Die war aber noch zu klein, daher ging der Ball übers Netz. In der 17. Minute dann die nächste Chance für Offenburg, doch Franco Künstle trifft den Ball nicht richtig. Allerdings muss man sagen, dass man der Defensive des SVG keinen Vorwurf machen kann, die Organisation und das Abwehrverhalten stimmten, doch der SC Offenburg steht nicht zu unrecht auf dem zweiten Tabellenplatz. Im direkten Gegenzug versuchte sich dann Felix Schmider mit einem Fernschuss, der leider den Pfosten knapp verfehlte. Nach einer knappen halben Stunde dann die große Überraschung: Mike Witt wird nach schöner Vorlage von Markus Lauck nicht gestört, legt sich den Ball zurecht und versenkt unhaltbar zum 1:0. Die Gäste waren deutlich mehr überrascht von dem Rückstand als der SVG von dem Tor. Sie spielten einfach ihr Spiel weiter, kämpften um jeden Ball. So war es ein abwechslungsreiches und schnelles Spiel, dass lediglich durch die Halbzeit-Pause unterbrochen wurde.

Danach ergaben sich für den SV Grafenhausen die Chancen gleich im Minutentakt, doch keiner der vier aufeinanderfolgenden Eckbälle landete im Netz. So wurde natürlich die Spannung erhöht, zumal der SC Offenburg nicht nach Grafenhausen fährt, um als Verlierer vom Platz zu gehen. Das Spiel wurde nun auch härter, was aber weder die Geschwindigkeit noch die Spannung negativ beeinflusste. Nach viel Kampf entschloss sich Felix Schmider nach einer Stunde, dem erfolglosen Treiben ein Ende zu setzen. Mit dem unbedingten Willen und getreu dem Motto „alles oder nichts“ setzte er zu einem Solo gegen drei Defensivspieler des SCO an, die ihn aber nicht wirklich behinderten. Und er belohnte sich und die Mannschaft mit einem schönen Tor zum 2:0. Man merkte nun den Gästen an, dass ihnen dieses Ergebnis gewaltig gegen Strich ging, und so wurde nun konsequent auf Angriff umgeschalten. Die oft lautstark neu formierte Abwehr des SVG hatte nun einiges zu tun, doch es entstanden keine direkten Chancen. Erst eine Standardsituation brachte den Anschlusstreffer. Nach einer Ecke springt Michael Poloczek am Höchsten und verkürzt auf 2:1. Danach versuchte der SVG das Ergebnis zu halten, und die wilden Angriffe der Gäste nahmen kein Ende. Doch waren diese zu unkonzentriert und liessen sich durch die Konter immer wieder aus dem Konzept bringen. Trotz fünf Minuten Nachspielzeit gelang es dem SV Grafenhausen, das Ergebnis und wichtige drei Punkte zu Hause zu behalten.

Ein wichtiger Sieg für den SVG, der auf Grund der gezeigten Spielstärke, taktischen Leistung und Einstellung von jedem Spieler auf dem Platz auch gerechtfertigt ist. Das Auf-und-Ab in der Formkurve läuft nun wie ein roter Faden durch die diesjährige Saison. Mit der Leistung von heute muss sich jeder Gegner vor dem SVG fürchten. Schade, dass dies nicht an jedem Spieltag so umgesetzt werden konnte.

Spielbilder ansehen.

 Kurzsteno:

29. Min.:          1:0 Mike Witt

30. Min.:           gelbe Karte Franco Künstle (SCO)

31. Min.:           gelbe Karte Nico Debacher (SVG)

35. Min.:           gelbe Karte Servet Celik (SVG)

53. Min.:           gelbe Karte Anton Heizmann (SCO)

60. Min.:          2:0 Felix Schmider

67. Min.:           gelbe Karte David Burkhard (SCO)

71. Min.:          2:1 Michael Poloczek

90. Min.:           gelbe Karte Waldemar Kraus (SCO)

92. Min.:          rote Karte David Burkhard (SCO)